Studium Energiewirtschaft

Energietechnik

Die Energiewirtschaft ist ein Markt, der sich in einem starken Wandel befindet. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, hat sich auch das entsprechende Studium inhaltlich verändert. Es soll Sie auf eine Tätigkeit bei Energieversorgern, Energieagenturen oder Ingenieurbüros vorbereiten. Vielseitige Studieninhalte ermöglichen Ihnen nach Abschluss des Studiums unterschiedliche Aufgabenbereich vom Marketing über die Verwaltung bis hin zum Controlling. Sie werden in Ihrem Berufsalltag auf Aufgabenstellungen zur Energieeffizienz und rationellen Energieversorgung stoßen. Mit einem Bachelorstudium über sechs oder sieben Semester und dem anschließenden Masterstudium erhalten Sie einen anerkannten akademischen Abschluss. Je nach Hochschule können Sie Ihr Studium auf unterschiedliche Weise absolvieren.

- Studienmöglichkeiten
- Studieninhalte
- Berufsaussichten für Absolventen
- Studienangebote
- Hochschulen

Studienmöglichkeiten im Bereich Energiewirtschaft

Solar

Ein Studium der Energiewirtschaft können Sie auf unterschiedliche Weise absolvieren. Während einige Hochschulen diese Studienrichtung als Präsenzstudium und in Vollzeit anbieten, gibt es an anderen Hochschulen auch die Möglichkeit eines dualen Studiums. Außerdem finden Sie bei privaten Bildungsträgern verschiedene Fernstudiengänge in diesem Bereich. Je nach Art des Studiums unterscheidet sich auch die Studiendauer. Ein Bachelorstudium dauert in Vollzeit oder als duales Studium in der Regel sechs oder sieben Semester. Bei einem Fernstudium oder einem Teilzeitstudium erhöht sich die Dauer entsprechend. Ein anschließendes Masterstudium schließen Sie in Vollzeit nach vier Semestern ab. Eine Aufnahme des Studiums ist in vielen Fällen nur zum Wintersemester möglich.

Studieninhalte und Abschluss

Zunächst erhalten Sie im Studium Energiewirtschaft eine allgemeine Einführung in die Grundlagen der Thematik. Weitere Studieninhalte sind die Gewinnung, Umwandlung und Anwendung von Energie. An vielen Hochschulen werden Ihnen außerdem betriebswirtschaftliche Kenntnisse vermittelt. Je nach Studienart gehören neben dem theoretischen Stoff auch ein Praktikum oder Projekte zum Studienumfang. Hierbei sollen Sie einen Einblick in die praktische Arbeit eines Energiewirtschaftlers erhalten und Ihre Fachkenntnisse praktisch erproben. Sollte Ihr Studium kein Praktikum vorsehen, empfiehlt es sich, die vorlesungsfreie Zeit für Praktika zu nutzen. Hierdurch steigern Sie Ihre Berufsaussichten nach dem Abschluss des Studiums und erlangen praktische Erfahrungen. Am Ende des Studiums fertigen Sie Ihre Bachelorthesis an und verteidigen diese in einer mündlichen Prüfung. Ein Bachelorstudium schließen Sie mit einem Bachelor of Science ab. Den aufbauenden Masterstudiengang mit dem akademischen Titel Master of Science. Anschließend haben Sie an ausgewählten Hochschulen außerdem die Möglichkeit einer Promotion. Diese ist dann erforderlich, wenn Sie eine akademische Laufbahn anstreben oder bestimmte Posten in der Forschung besetzen wollen.

Berufsaussichten für Absolventen

Mit einem abgeschlossenen Studium der Energiewirtschaft haben Sie verschiedene Möglichkeiten, um auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Erste Anlaufstelle sind Energieversorger. Hier können Sie unterschiedliche Tätigkeiten ausüben, von der Planung und Verwaltung über das Marketing bis hin zum Controlling sind verschiedene Bereiche denkbar. Auch Energieagenturen und Ingenieure haben einen Bedarf an Energiewirtschaftlern. Neben einer Anstellung in einem Unternehmen steht Ihnen auch eine Selbstständigkeit offen. Als freier Berater können Sie verschiedene Berufsfelder erschließen. Nicht nur der deutsche Arbeitsmarkt bietet Arbeitsplätze. Auch international agierende Unternehmen sind potenzielle Arbeitgeber für Sie. Die Gehaltsaussichten in der Energiewirtschaft sind verhältnismäßig gut und stehen anderen Berufen der Naturwissenschaften in nichts nach.





Werbung: SRH FernHochschule Riedlingen