Online-Bewerbung Tipps und Tricks

Die meisten Unternehmen haben eine Homepage und inserieren darüber auch vakante Stellen und Ausbildungsplätze. Nicht nur deshalb lohnt sich das gründliche Studium dieser Seiten. Sie geben oftmals reichlich Auskunft über Unternehmensziele. Gibt es eine Unternehmensphilosophie? Und wenn ja, können Sie sich damit identifizieren? Welche Felder werden von dem Unternehmen abgedeckt? Wie ist die Unternehmensgeschichte? Wer ist der Ansprechpartner?

Wenn Sie das Gefühl haben, dieser Arbeitgeber könnte zu Ihnen passen, zögern Sie nicht sich zu bewerben. Und bedenken Sie: Ein Unternehmen, das sich im Internet präsentiert, erwartet unter Umständen sogar eine Bewerbung per E-Mail .

Das bietet nicht nur dem Unternehmen Vorteile, sondern auch Ihnen: Immerhin können Sie sich relativ einfach und vor allem kostengünstig bewerben, und das alles per Mausklick, ohne Bewerbungsmappen, Papier und Porto.

Achtung, Falle!

Aber nur, weil die Bewerbung per E-Mail relativ einfach ist, sollten Sie nicht glauben, dass diese weniger Sorgfalt und Gründlichkeit erfordert als eine herkömmliche Bewerbung auf Papier.

Schreiben Sie Ihre Bewerbung also nicht mal eben, wenn gleichzeitig Ihre Lieblingsserie läuft oder Sie mit Ihrer besten Freundin telefonieren. Eine Onlinebewerbung erfordert Ihre volle Aufmerksamkeit. Denn während eine herkömmliche Bewerbung spätestens nach dem Ausdruck auf Fehler durchgesehen wird, verzichten viele bei einer Bewerbung per E-Mail darauf und vertrauen stattdessen der Rechtschreibprüfung des Textprogrammes. Ein fataler Fehler, denn ein Textprogramm erkennt zwar Rechtschreibfehler, aber oft nicht die Fehler in der Semantik.

Unterschrift - ja oder nein?

Auch zu einer Bewerbung per E-Mail gehört die eigenständige Unterschrift! Idealerweise scannen Sie Ihre Unterschrift ein und platzieren diesen Unterschriftszug unter Ihre Bewerbung und Ihren Lebenslauf.

Anlagen

Nicht vergessen sollten Sie die Anlagen, also Zeugnisse (Schulabschlusszeugnisse, Facharbeiterbriefe, Arbeitszeugnisse, Diplom etc.), aber auch Nachweise über besuchte Lehrgänge.

Ein Arbeitgeber möchte sich einen allgemeinen Überblick über Ihr Können verschaffen: Anstatt alle Zeugnisse aus Ihrem bisherigen Leben beizufügen, wählen Sie die aussagekräftigsten aus. Wenn Sie schon Berufserfahrung gesammelt haben, fügen Sie Ihr letztes Arbeitszeugnis bei. Beschränken Sie sich auf die aktuellsten Nachweise!

Verwenden Sie pdf-Dateien

Nachdem Ihr Anschreiben fertiggestellt ist, der Lebenslauf auf den aktuellen Stand gebracht wurde und die notwendigen Anlagen eingescannt wurden, sollten Sie diese Dateien in pdf-Dateien umwandeln.

Tun Sie das nicht, verschiebt sich unter Umständen die komplette Textformation, das heißt, das Layout Ihrer Bewerbung stimmt nicht mehr, wenn es den Empfänger erreicht. Das ist sehr ärgerlich, denn Sie geben sich größte Mühe, und der Empfänger erhält ein Schreiben, das aussieht, als hätten Sie auf die Formation gar keinen Wert gelegt.

Sobald Sie ein Schreiben in ein pdf-Dokument umgewandelt haben, ist es unerheblich, mit welchem Betriebssystem der Empfänger arbeitet: Er erhält das Schreiben genauso, wie Sie es wollen.

Schön ist, wenn Sie insgesamt nur eine Anlage versenden können. Dazu müssen das Schreiben, der Lebenslauf und alle Anlagen in einem Dokument zusammengefasst werden. Adobe Acrobat etwa bietet die Zusammenführung verschiedener Dokumente standardmäßig an.

Sollte Ihre Software Ihnen diese Möglichkeit nicht bieten, achten Sie darauf, dass Sie die Anlagen gut benennen. Der Empfänger sollte also bereits vor dem Klick auf die Anlage erkennen, ob es sich um Ihr Bewerbungsschreiben, Ihren Lebenslauf oder Ihr Arbeitszeugnis handelt.

Die E-Mail

Verwenden Sie eine neutrale und seriöse E-Mail-Adresse, etwa Mona.Muster@provider.de.

Idealerweise haben Sie in Erfahrung gebracht, wer Ihr konkreter Ansprechpartner ist. Erfragen Sie die direkte E-Mail-Adresse des Ansprechpartners und versenden Sie Ihre Bewerbung per E-Mail dorthin. Es kann für Sie ein Pluspunkt sein, wenn Sie die Bewerbung per E-Mail an den konkreten Sachbearbeiter versenden, anstatt an eine info@unternehmen.de-Adresse.

Fügen Sie Ihre kompletten Anlagen bei und formulieren Sie ein kurzes Schreiben, etwa: "Anhängend finden Sie meine Bewerbungsunterlagen. Ich würde mich freuen von Ihnen zu hören. Mit freundlichen Grüßen Vorname Name."

Der Betreff in der E-Mail

Machen Sie in der Betreffzeile der E-Mail eine aussagekräftige Angabe über den Inhalt der E-Mail, damit der Empfänger sofort weiß, um was es sich handelt.

Überprüfen Sie die Posteingänge Ihres E-Mail-Faches regelmäßig. Häufig werden die Unternehmen auf eine Bewerbung per E-Mail ebenfalls per E-Mail reagieren.

Impressum / Datenschutz

© FH-Studiengang.de 2020 - Alle Angaben ohne Gewähr

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren