Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design

© davis- Fotolia.com

Die Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design in Halle stellt sich selbst als moderne Verbindungsstätte von Kunst, Gestaltung und Medien mit internationalem Ansehen dar.
Sie ist erwachsen aus einer ehemaligen Zeichen- und Handwerkerschule und wurde 1915 zur Handwerker- und Kunstgewerbeschule erweitert mit Malerei, Grafik, Bildhauerei, Architektur und anderen kunsthandwerklichen Fächern. Um 1922 wurden erstmal Räume der Burg Giebichenstein für die Schule genutzt. Nach etlichen Beschneidungen unter nationalsozialistischer Herrschaft wurde sie nach dem Krieg wieder zu einer Kunstschule und außerdem zur Hochschule für industrielle Formgestaltung in der DDR. Nach 1975 kamen Bereiche wie Glas, Medienkunst und Kommunikationsdesign hinzu. Erstmals wurde die Computertechnik für das Design eingesetzt.
Seit 1989 führt die Schule den Namen Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design.

Die Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design bietet im Fachbereich Grafik die Studiengänge Industriedesign, Innenarchitektur, Kommunikationsdesign und Modedesign sowie Multimedia/ Virtual Reality -Design als grundständige Studiengänge an. Nach der Regelzeit von acht Semestern wird der Bachelor of Arts erworben.
Aufbaustudiengänge führen je nach Dauer des Bachelorstudiums nach ein oder zwei Jahren zum Abschlussgrad Master of Art.

Der Fachbereich Kunst bietet als grundständige Diplom -Studiengänge die Bereiche Malerei/Grafik, Plastik und Kunstpädagogik an.
Der Diplomstudiengang Malerei /Grafik hat die Studienrichtung Bild, Raum, Objekt, Glas; ferner Buchkunst, Malerei, Grafik und textile Künste.
Der Bereich Plastik umfasst Bildhauerei mit Schwerpunkt auf Figur oder Metall, Keramik, Schmuck und zeitbasierte Künste als mögliche Studienrichtung.
Das Studium der Kunstpädagogik dauert zehn Semester und führt zum Abschluss Diplom –Kunstpädagoge/Kunstpädagogin.

Weiter bietet die Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design Staatsexamen –Studiengänge für das Lehramt an Gymnasien oder Sekundarschulen an. Das zweite Lehramtsfach und die erziehungswissenschaftlichen Fächer müssen an der Martin -Luther -Universität in Halle -Wittenberg absolviert werden.

Die Anmeldung zum Studium erfolgt nur online.

Zugangsvoraussetzung ist die allgemeine Hochschulreife; ihr Nachweis kann auch nach der Anmeldung erfolgen. Bewerber ohne Hochschulreife müssen eine überragende künstlerische oder gestalterische Begabung im Feststellverfahren nachweisen. Berufserfahrungen sind hier von Vorteil.

Die fachgebundene Hochschulreife berechtigt nur zur Anmeldung für den entsprechenden Bereich.

Für die Design -Studiengänge ist der Nachweis eines handwerklich -technischen Vorpraktikums von zwei bis neun Monaten erforderlich.

Das Bestehen der hochschulinternen Eignungsprüfung ist eine weitere Voraussetzung. Dazu ist die Kunst- oder Gestaltungsmappe mitzubringen mit etwa zwanzig Arbeitsproben, die nicht älter als zwei Jahre sein dürfen. Die Prüfung dauert drei Tage; am ersten Tag wird nach Mappendurchsicht und einigen anzufertigenden Proben eine Vorauswahl getroffen. Im Hauptverfahren stehen weitere Aufgaben und ein Gespräch mit Vertretern der jeweiligen Bereiche an.

Ausländische Bewerber müssen außerdem den Nachweis über ausreichende Deutschkenntnisse erbringen.

Grundkenntnisse in Kunst und Gestalten können in zahlreichen Lehrangeboten erworben werden. Schrift und Typografie, Zeichnen als Aufbaumodul, Experimentelles Zeichnen, Perspektivlehre, Interaktives Gestalten und Mediale Gestaltung sind hier die Themen.

Weiterführend werden Masterkolloquien zur Designtheorie und ihrer Geschichte, zum Thema Architektur und Designgeschichte, zur Psychologie der Gestaltung, und zum Thema Medien, Text und Design angeboten.

Weblink: www.burg-halle.de


Impressum / Datenschutz

© FH-Studiengang.de 2019 - Alle Angaben ohne Gewähr

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren