Medienwirtschaft und Journalismus

Der Studiengang soll Absolventen und Absolventinnen dazu befähigen, Managementfunktionen für Medienprojekte zu übernehmen. Diese Funktionen umfassen die Planung (Analyse, Konzeption, Bewertung), Organisation, Leitung, Betreuung, Durchführung und Kontrolle von Medienprojekten.

Voraussetzungen:

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife alternativ auch allgemeine Fachhochschulreife. Ausserdem ein vierwöchiges Vorpraktikum in einem studiengangsrelevanten Bereich, das zur Einschreibung nachgewiesen werden muss.
Die vollständige Zulassungsbroschüre finden Sie auf unseren Hochschulseiten unter


Die Vergabe der Studienplätze erfolgt nach einem hochschulinternen NC. Die Bewerbung um einen Studienplatz wird direkt an die Fachhochschule gerichtet, und zwar jeweils bis zum 15. Januar und 15. Juli eines Jahres (Zulassung zum Sommer- und Wintersemester). Die Unterlagen können im Internet heruntergeladen werden.

Dauer:

7 Semester Regelstudienzeit

Studienfächer:

In den Säulen

• Medien und Kommunikation
• Wirtschaft
• Journalismus
• Informatik
• Gestaltung
• Statistik / Recht

werden jeweils mehrere Module angeboten, die aufeinander aufbauend die notwendigen Kenntnisse vermitteln. Dabei wird besonderer Wert darauf gelegt, dass die Module stark untereinander verknüpft sind.
• „Medien und Kommunikation“: Kenntnisse über Medien, Medienstrukturen, Mediengeschichte, grundlegende Basiswissenschaften wie Soziologie und Psychologie und darüber hinaus Erkenntnisse und Methoden der Medien- und Kommunikationswissenschaft.
• „Wirtschaft“: Grundlagen für betriebswirtschaftliches Handeln mit Schwerpunkt auf Medienwirtschaft, Medienmanagement und Medienmarketing
• „Journalismus“: Vermittlungskompetenz, journalistische Arbeitstechniken, interdisziplinär angelegte Medienprojekte.
• „Informatik“: ausgewählte Grundlagen der Informatik. Dies trägt der Entwicklung Rechnung, dass Medienprojekte in allen Medien heute fast ausschließlich digital umgesetzt werden.
• „Gestaltung“: Neben der inhaltlich-konzeptionellen Planung und der technischen Umsetzung spielt bei Medienprojekten in den Bereichen Print und Online (sowie Fernsehen) die visuelle Gestaltung eine große Rolle. Wer Medienprojekte plant und betreut, muss „sehen“ können: Deshalb werden Grundprinzipien des Layouts, des Print- und Online-Designs sowie der visuellen Kommunikation (Foto- und Filmgestaltung) vermittelt.
• „Statistik“: Grundlagen, um die Erfolgs- und Qualitätskontrolle auch umsetzen zu können - sowohl als Instrumente des Marketing als auch zur publizistischen Qualitätskontrolle. Das Modul „Mathematik“ bildet dabei auch die Basis für die Wirtschafts- und Informatik-Fächer.
• Medien- und Kommunikationsaktivitäten wenden sich an die Öffentlichkeit und werfen dabei häufig auch juristische Fragen auf. Sowohl das Wirtschaftsrecht spielt eine Rolle, für das das einführende Modul „Recht“ ein Grundverständnis schaffen soll, als auch Aspekte des „Medienrechts“.

Ganz bewusst wird ein umfassender Überblick angestrebt, keine Vertiefung der einzelnen Fachgebiete. Absolventen/-innen sollen nicht in erster Linie Programmierer/-innen oder Designer/-innen werden, sondern sie sollen vielmehr als Manager/-innen die Arbeit der an den Projekten beteiligten Fachleute planen, betreuen und beurteilen können.

Titel:

Bachelor of Arts (B.A.)

Studienformen:

Vollzeitstudium, Präsenzstudiengang.

International:

International anerkannter Abschluss, Auslandssemester möglich. Englisch als Pflichtfach, Französisch und Spanisch als freiwillige Wahlfächer möglich.

Ausblick:

Managementfunktionen für Medienprojekte sind in einer Vielzahl von Berufsfeldern relevant: Öffentlichkeitsarbeit und Unternehmenskommunikation, Journalismus, Marketing (Kommunikationspolitik, Customer Relationship Management, Event Marketing), Medien-Produktion, PR-Beratung.

Mögliche spätere Arbeitgeber sind Verlage und Rundfunksender, Werbe-, PR- und Medienagenturen, Produktionsfirmen sowie die Öffentlichkeitsabteilungen von Unternehmen, Behörden und anderen Institutionen. Das breit gefächerte Profil des Studiums bereitet auch gut auf die Selbstständigkeit vor, die durch das zunehmende Outsourcing im Medien- und PR-Bereich an Bedeutung gewinnt.

Besonderheiten:

In allen Modulen findet seminaristischer Unterricht statt, das heißt, Rückfragen sind erlaubt und erwünscht. Studieninhalte werden gemeinsam mit dem Professor oder der Professorin erarbeitet. Daneben sind in den Vorlesungen Übungsanteile enthalten oder Übungen finden zusätzlich zu Vorlesungen statt, um das Gelernte zu vertiefen. Zu einigen Veranstaltungen werden Tutorien angeboten, die auf freiwilliger Basis besucht werden können, um eventuelle Wissens- oder Verständnislücken zu schließen.

Kosten:

Pro Semester sind zurzeit Gebühren in Höhe von insgesamt 713,43 € zu zahlen. Diese Summe setzt sich zusammen aus dem Studienbeitrag in Höhe von 500 €, den Beiträgen für Studentenwerk, AStA und Verwaltungskosten sowie der Gebühr für das Semesterticket. Mit dem Semesterticket können Busse und Bahnen im Nordwesten Niedersachsens kostenlos genutzt werden.

Die Hochschule:

Die Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven mit etwa 10.000 Studierenden ist die größte FH in Niedersachsen. Sie besteht aus den 5 Studienorten in Emden, Elsfleth, Leer, Oldenburg und Wilhelmshaven. Der Studiengang „Wirtschaftsingenieurwesen“ gehört zum Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen am Studienort Wilhelmshaven.

Weitere Infos:

www.fh-oow.de


Euro-FH Fernakademie Klett Fernuni Hagen FOM Hochschule ILS SRH Fernhochschule Impressum Datenschutz

© FH-Studiengang.de 2019 - Alle Angaben ohne Gewähr

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren