Berufsbegleitendes Studium / Fernstudium zum Master Krisen- und Notfallmanagement

Das Studium ist berufsbegleitend konzipiert und besteht deshalb aus Präsenzphasen und Selbstlernangeboten. Die Anwesenheitstage werden in einer kompletten Woche und einigen verlängerten Wochenenden durchgeführt, sodass eine gute berufliche Vereinbarkeit ermöglicht wird.

Ausgelegt ist das Studium für Berufsfelder, in denen Krisen- und Notfallmanagement zur Tagesordnung gehören. Das können etwa Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst aber auch private Unternehmen und andere Gesundheitsberufe sein.

Die Studierenden werden auf die Bewältigung von Notfallsituationen vorbereitet und lernen die organisatorische Prävention dieser.
Rechtliche Rahmenbedingungen werden nähergebracht und stets im Kontext der Fallbeispiele diskutiert.
Außerdem ist die Auswirkung von Stress und die persönliche Bewältigung davon Teil des Studiums.
Zudem wird die operative Einsatzplanung an realen Beispielen trainiert.

Studierende müssen komplexe Situationen überblicken und einschätzen können und somit eine Kontext- und Risikoanalyse vornehmen. Die Berufserfahrung der Studierenden fließt dabei immer in ihre Projekte mit ein und kann nun unter dem Erwerb von neuem theoretischen Wissen reflektiert und ausgeweitet werden.
Nach Abschluss des Studiums übernehmen Absolventen leitende Tätigkeiten, führen Fort- und Weiterbildungen an, leiten Coachings und managen selbstständig Krisen- und Notfallpläne und -situationen. Aber auch der Einsatz in Wissenschaft und Lehre ist so denkbar.

Direkt zur Webseite der Carl Remigius Medical School

Details zum Master Krisen- und Notfallmanagement:

Zulassung Die Bewerber müssen einige Voraussetzungen erfüllen, um zu diesem Studiengang zugelassen zu werden.

Ein Bachelorabschluss mit mindestens 210 ECTS Punkten ist erforderlich. Ebenso wird ein gleichwertiger Hochschulabschluss als gültig gewertet. Im Einzelfall ist die nachträgliche Erbringung von Leistungen aber ebenfalls möglich.

Allerdings muss der Abschluss in einem medizinischen Bereich, der Gesundheits-, Pflege- oder Therapiewissenschaften, Hebammenwissenschaften, Psychologie, Verwaltungswissenschaft oder ähnlichen Studiengängen gemacht worden sein.
Zudem ist eine mindestens einjährige Berufserfahrung einem Gesundheitsberuf, in behördlichen, organisatorischen oder sicherheitsbezogenen Aufgabenfeldern von Nöten.

Besonders ist der sogenannte hochschulinterne Resilienztest, der die Eignung der Bewerber feststellen soll. Auch dieser muss bestanden werden.
Studienbeginn und Dauer Der Studienbeginn ist jährlich im September möglich. Der Masterstudiengang dauert vier Fachsemester und ist nach zwei Jahren Regelstudienzeit beendet.
Studieninhalte Das Studium ist auf die berufsbegleitende Durchführung ausgerichtet und so konzipiert, dass das Studieren neben der Ausübung der beruflichen Tätigkeit ausreichend Raum findet.

Besonders am Studiengang an der Carl Remigius Medical School ist, dass Einsätze unter Echtzeit simuliert und trainiert werden. Die physische und psychische Belastung wird so erfahrbar und gleichzeitig werden die persönlichen Resilienzfaktoren ausgebaut.

Inhalte des Studiums sind vertiefte und wissenschaftlich fundierte Kenntnisse im Feld des Krisen- und Notfallmanagements. Dazu zählt die präventive Planung von Notfällen und Kriesen, die Koordination und Organisation von operativer Einsatzplanung und -umsetzung und auch die öffentlichkeitswirksame Kommunikation, die ein ebenso wichtiger Teil des späteren Berufseinsatzes sein wird.

Das Studium vereinbart Theorie und Praxis in einem ausgewogenen Maße, sodass die spätere berufliche Praxis frühzeitig erprobt werden kann.
Abschluss Die Absolventen erhalten den Titel Master of Science. Sie erbringen 90 Leistungspunkte im Masterstudiengang und sind anschließend dazu befähigt, sich zu einer Promotion zu bewerben.
Anbieter Carl Remigius Medical School

» INFOS ANFORDERN:



Impressum / Datenschutz

© FH-Studiengang.de 2020 - Alle Angaben ohne Gewähr

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren