Studieren ohne Abitur

Studieren ohne Abitur

Für viele Menschen ist ein abgeschlossenes Studium nicht nur eine notwendige Berufsvoraussetzung, sondern auch eine wesentliche Schlüsselqualifikation, die eine bestimmte Karriere ermöglicht. Studierte Leute werden nicht nur höher bezahlt, sondern erhalten auch schneller Leitungspositionen in den Unternehmen und haben so bessere Berufschancen als nichtstudierte Menschen. In der deutschen Bildungshierarchie ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium die Spitze der Bildungspyramide. Um für ein Studium in Deutschland zugelassen zu werden, benötigt man eine Hochschulzugangsberechtigung. Diese Zugangsberechtigung findet ihren schriftlichen Beleg in der so genannten Hochschulreife, sprich im Abitur. Gegenwärtig gibt es verschiedene Möglichkeiten, die es einem Studienbewerber ermöglichen, auch ohne Abitur zu einem Studiengang zugelassen zu werden. Diese Seite beschäftigt sich mit den grundlegenden Fragen Thema "Studieren ohne Abitur".

Das Abitur - die Hochschulreife

Viele Menschen kennen nur den einen Weg zu Ihrem Wunschstudium, nämlich das Bestehen der Abiturprüfung in dem jeweiligen Bundesland. Die im Abitur erbrachte Leistung dient der Selektion, so dass Abiturienten mit einer schlechten Abschlussnote nicht jedes beliebige Studienfach studieren können, sondern auf die so genannten zulassungsfreien Studiengänge angewiesen sind. Die zulassungsbeschränkten Studiengänge geben eine Durchschnittsnote an, die nicht unterschritten werden darf, wenn man sich für dieses Studienfach bewerben möchte.

Wo kann ohne Abitur studiert werden?

Studieren ohne Abitur ist möglich, hängt jedoch von der jeweiligen Universität bzw. Institution ab und zusätzlich von dem jeweiligen Studiengang. Generell gibt es die Möglichkeit, ohne Abitur ein Studium in Angriff zu nehmen; an vielen staatlichen und privaten Universitäten, sowie an Fernakademien und ähnlichen Einrichtungen. Für genauere Informationen sollte die ausgewählte Lernanstalt kontaktiert werden.
Ein offizieller Studiumsabschluss ist in einem Vollzeitstudium möglich und wird für Studierende ohne Abitur meist an den staatlichen Universitäten angeboten. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit des berufsbegleitenden Studiums und des Fernstudiums / Abendstudiums. Auch hier können offizielle Abschlüsse erzielt werden.

Was alles möglich ist

Eine Möglichkeit, ohne Abitur zu studeiren, besteht darin, sich direkt an der jeweiligen Universität zu bewerben. Die Voraussetzung dafür ist natürlich, dass die Universität in dem gewünschten Studiengang auch Studenten ohne Abitur zulassen würde. Das direkte Bewerben wird durch eine spezielle Initiative der Universität möglich gemacht. Eine bestimmte Anzahl an Studienplätzen wird explizit für Bewerber ohne Abitur ausgeschrieben.

Zieht man ein künstlerisches Studium, wie beispielsweise Musik oder Kunst, in Erwägung, sollte man wissen, dass die künstlerischen Studiengänge meistens über Aufnahmeprüfungen verfügen. Das Abitur spielt hier nur eine untergeordnete Rolle, das Augenmerk liegt auf der künstlerischen Leistung, die in der Prüfung bewertet wird.

In einigen Bundesländern ist es möglich, dass Menschen mit einem Hauptschulabschluss an einer Hochschule zugelassen werden können. Viele Universitäten bestehen jedoch auf das Mindestmaß an Bildung, welches im Realschulabschluss zu finden ist. Das heißt, wer über einen Hauptschulabschluss verfügt, sollte, bevor er sich an einer Universität bewirbt, mindestens den Realschulabschluss nachgeholt haben. Das Nachholen des Abiturs an einer Abendschule ist natürlich auch möglich und sollte ebenfalls in Erwägung gezogen werden.

Wer sich für ganz spezifische Studienfächer interessiert, kann mit einer Fachschulausbildung die so genannte Fachhochschulreife erwerben. Damit ist man schon für eine begrenzte Zahl an Fächern für ein Hochschulstudium zugelassen. Das Studium findet in Fachhochschulen statt.

Hochschulzugangsberechtigungen

Die Kultusministerkonferenz im Jahr 2009 hat festgelegt, dass die Inhaber der folgenden Abschlüsse eine allgemeine Hochschulzugangsberechtigung erhalten. Die Meister in einem Handwerk sind, können an einer Hochschule eingeschrieben werden. Darüber hinaus können Inhaber von Fortbildungsabschlüssen an einer Hochschule studieren, wenn sie mindestens 400 Unterrichtsstunden in der Fortbildungszeit nachweisen können. Die Berufstätigen, die über ein staatliches Befähigungszeugnis verfügen, welches sie für den nautischen oder technischen Schiffsdienst auszeichnet, haben die Möglichkeit, eine Hochschulausbildung genießen zu dürfen. Personen, die im Gesundheitswesen oder im sozialpädagogischen oder sozialpflegerischen Bereich tätig sind und über landesrechtliche Fortbildungsabschlüsse verfügen, können sich an einer Universität bewerben.

Beruflich qualifizierte Bewerber

Wer sich durch seinen Beruf qualifizieren kann, erhält, wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind, eine fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung. Der Bewerber muss eine mindestens zweijährige Berufsausbildung genossen haben, die dem Bereich des jeweiligen Studienfaches zuzuordnen ist. Darüber hinaus muss der Bewerber eine mindestens dreijährige Berufspraxis nachweisen können. Auch diese Berufspraxis kann nur anerkannt werden, wenn sie in einem Beruf stattfand, der dem Studienfach ähnelt.

Sind diese Bedingungen erfüllt, findet eine Eignungsprüfung statt. Anhand einer Prüfungsordnung wird der Bewerber auf seine Tauglichkeit hin überprüft. Die Prüfungsordnung ist von Bundesland zu Bundesland verschieden, orientiert sich aber am Allgemeinwissen und am fachspezifischen Wissen. Die Prüfung setzt sich aus einem schriftlichen Teil und einem mündlichen Teil zusammen; beide Bereiche müssen vom Prüfling bestanden werden damit er für ein Studium zugelassen werden kann. Weiterhin besteht auch die Möglichkeit, eine Ersatzleistung für die Eignungsprüfung vorzuweisen. Der Nachweis über ein erfolgreich absolviertes Probestudium von einer Dauer von mindestens einem Jahr kann als Ersatzleistung herangezogen werden und unter Umständen von der Eignungsprüfung absehen lassen.

An einigen Hochschulen mit Studienangeboten, welche per Abendstudium angeboten werden, reicht der Nachweis einer aktuellen Beschäftigung bzw. das Vorhandensein eines Ausbildungsverältnisses in Kombination mitentsprechender Berufserfahrung (Anzahl der Berufsjahre abhängig vom Schulabschluss) oder der Fachhochschulreife.

Fernstudien

Möchte man ein Fernstudium absolvieren, so muss zwischen zwei verschiedenen Formen eines Fernstudiums unterschieden werden. Die eine Möglichkeit besteht darin, offizielle Studienabschlüsse über ein Fernstudium zu erlangen, die andere Möglichkeit eines Fernstudiums bezieht sich auf spezifische Fortbildungen und wird meist von privaten Fernakademien angeboten. Private Fernakademien müssen qualitativ gesicherte Lehrgänge anbieten, ihnen fehlt aber meist die Erlaubnis offizielle Universitätsabschlüsse verleihen zu dürfen. Anstelle der Universitätsabschlüsse gibt es hier Abschlusszertifikate oder ähnliche Bestätigungen, die die Teilnahme an dem Fernlehrgang bestätigen sollen.

Ein Studium ohne Abitur ist jedoch an einigen Fernhochschulen auch mit dem Abschluss zum Bachelor oder Master / MBA möglich

Ein berufsbegleitendes Studium

Ein berufsbegleitendes Studium ist die ideale Möglichkeit für berufstätige Menschen, die die Arbeit und das Studium miteinander verbinden müssen. Für diese Art des Studiums gibt es verschiedene Alternativen, die das duale Studium in den Mittelpunkt stellen. Je nach Angebot und Bedarf, kann ein berufsbegleitendes Studium entweder Berufsausbildung und Studium zugleich sein oder aber ein zeitlich abgestimmtes Studium, welches neben dem eigentlichen Beruf ausgeführt werden kann.

Fazit

Wer es in Erwägung zieht, ohne Abitur ein Studium zu beginnen, sollte zunächst darüber nachdenken was für eine Form von Studium die geeignetste ist. Wenn man genügend Zeit zur Verfügung hat, ist ein Vollzeitstudium sicherlich die zu empfehlende Studienart. Wenn dies, aus welchen Gründen auch immer, nicht möglich sein sollte, so sollte man die Möglichkeit eines Fernstudiums wahrnehmen. Als nächstes sollte man sich überlegen, welchen Studiengang man studieren möchte. Wenn man sich für einen Studiengang entschieden hat, sollte man zunächst die verschiedenen Universitäten und Fernakademien in Hinblick auf deren Angebot gründlich untersuchen, um feststellen zu können, wo dieser Studiengang überall angeboten wird.

Wenn man die Universitäten ausfindig gemacht hat, die den gewünschten Studiengang anbieten, dann sollten die einzelnen Bewerbungsvoraussetzungen miteinander verglichen werden, um zu sehen, welche Universität welche Anforderungen stellt. An dieser Stelle ist es wichtig, sich selbst zu prüfen, um erkennen zu können, ob man die Anforderungen erfüllt hat bzw. erfüllen kann.
Bei sämtlichen Studiengängen, die ohne Abitur absolviert werden können, wird ein Realschulabschluss als mindeste Voraussetzung verlangt. Es wäre also empfehlenswert, wenn der Realschulabschluss nicht vorhanden ist, diesen an einer Fernschule oder Abendschule nachzuholen. Berufstätige sollten sich über die individuellen Anforderungen und Studienmöglichkeiten der einzelnen Universitäten informieren.

Drei bekannte Fernuniversitäten / Fernhochschulen

Die AKAD, an der offizielle Universitätsabschlüsse erworben werden können. Das Angebot der Universität ist breit gefächert und reicht von Betriebswirtschaftslehre bis hin zu den Ingenieurwissenschaften und der Wirtschaftsinformatik. Die Universität bietet folgende Abschlüsse an: Bachelor, Master, MBA, Diplom, Promotion und weitere Hochschulzertifikate. Für weitere Informationen kann man die Internetseite der Universität besuchen, sich kostenlos Informationsmaterial zusenden lassen oder ihn ein persönliches Gespräch gehen.

Das Institut für wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH in Hagen bietet ebenfalls über ein Fernstudium die Möglichkeit, einen Universitätsabschluss zu erwerben. Der Student kann sich zwischen elf verschiedenen Fernstudienmodulen entscheiden, die sich an die Betriebswirtschaftslehre anlehnen. Weiterhin gibt es sechs tiefergehende Module, die die Betriebswirtschaftslehre und das betriebliche Management spezialisieren sollen. In der Regel dauert ein Studium zwischen 15 und 18 Monaten und kann je nach den individuellen Begebenheiten verkürzt oder verlängert werden.

Die europäische Fernhochschule in Hamburg bietet Studiengänge an, bei denen Bachelor und MBA als Abschlussziel gesetzt sind. Die Universität bietet neben den Studiengängen auch Kurse an, bei denen Fachzertifikate erworben werden können. Der Schwerpunkt der Universität ist der wirtschaftliche Bereich, was vor allem im Studienangebot deutlich wird: Europäische Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftspsychologie und Wirtschaftsrecht sind nur einige Möglichkeiten, die dem Studenten zur Verfügung stehen.

Wechseln zu:

- Bachelorstudiengänge (alle)

- Bachelor Fernstudiengängen

- Bachelorstudium FAQ´s

Weitersagen heißt unterstützen:



Jetzt gratis Studienführer und Probelektionen anfordern





Werbung: SRH FernHochschule Riedlingen