Fachhochschule für Finanzen Nordkirchen

Anschrift:

Schloß 1

59394 Nordkirchen

© davis- Fotolia.com

Details zur Fachhochschule für Finanzen Nordrhein-Westfalen:

Die Fachhochschule für Finanzen (FHF) in Nordkirchen wurde 1976 gegründet und ist aus der ehemaligen Landesfinanzschule entstanden. Untergebracht im denkmalgeschützten Wasserschloss von Nordkirchen bietet die FH ein eindrucksvolles Ambiente. Die Anlage gleicht einem Universitätscampus mit vielen verschiedenen nützlichen und angenehmen Einrichtungen für die Studierenden. Auf dem Areal findet man neben Lehrräumen und Hörsälen im Schloss und in den Nebengebäuden auch eine gut ausgestattete Bibliothek, verschiedene Arbeitsräume, eine Mensa mit kostengünstigen Mahlzeiten, diverse Freizeitmöglichkeiten und zahlreiche Unterkünfte (Appartements oder Zimmer), wovon einige behindertengerecht ausgerüstet sind. Jährlich absolvieren etwa 800 Studenten ihre Ausbildung an der FHF, die von ca. 90 Professoren/innen und Dozenten/innen unterrichtet werden.

Die Aufgaben der FHF:

Die FH in Nordkirchen hat zwei Aufgaben. Sie bildet zum einen Steuerbeamte für den gehobenen Dienst in NRW mittels eines dualen Studiums aus und zum anderen widmet sie sich der Forschung zur Modernisierung von Verwaltung.

Allgemeine Informationen zum Studium:

Das Studium dauert 3 Jahre und schließt mit dem akademischen Grad Diplom Finanzwirt/in ab. Während des Studiums hat der Studierende den Status eines Beamten auf Widerruf und erhält eine monatliche Vergütung von 962,78 Euro (Stand 2011) sowie eine Beihilfe zu Krankheitskosten. Da es sich um ein duales Studium handelt, in dem sich theoretischer Unterricht und praktische Lernzeiten abwechseln, gibt es keine Semesterferien, sondern einen Jahresurlaub. Ziel nach erfolgreichem Abschluss des Studiums ist eine Tätigkeit als Beamter im gehobenen Dienst der Finanzverwaltung.

Ablauf des Studiums an der FHF:

Das Studium gliedert sich in Grund- und Hauptstudium. Während der Ausbildung finden 21 Monate Studienzeit an der FH und 15 Monate Berufspraktikum an einem Finanzamt in NRW statt. Die praktischen und theoretischen Zeiten wechseln sich ab.
Die FHF bietet im theoretischen Bereich insgesamt 11 Lehrbereiche an:

- Umsatzsteuer
- Abgabenrecht
- Bilanzsteuerrecht
- Einkommenssteuer
- Bewertungsrecht und Vermögensbesteuerung
- Öffentliches Recht
- Besteuerung der Gesellschaften
- Privatrecht
- Sozialwissenschaftliche Grundlagen des Verwaltungshandelns
- Wirtschaftswissenschaften
- Arbeits- und Selbstorganisation und Verwaltungsmanagement

In den Praktika werden die Studierenden in einem Finanzamt in NRW eingesetzt, hauptsächlich im Veranlagungsbereich, d.h. in der Abteilung für Steuererklärungen.

Im Grundstudium muss nach 4, maximal 6 Monaten eine Zwischenprüfung abgelegt werden, welche die Voraussetzung für die Fortführung des Studiums darstellt. Während des Hauptstudiums ist eine wissenschaftliche Arbeit zu erstellen. Am Ende der Ausbildung wird die sogenannte Laufbahnprüfung abgelegt. Mit erfolgreichem Bestehen dieser Prüfung bekommt man den akademischen Grad des/der Diplom Finanzwirt/in verliehen und es erfolgt die Übernahme in ein Beamtenverhältnis auf Probe.

Die Studierenden haben Unterricht in Pflichtfächern, die vormittags in feststehenden Studiengruppen stattfinden, sowie in Wahlpflicht- und Wahlfächern an den Nachmittagen. In allen Kursen besteht Präsenzpflicht.

Bewerbungen:

Die Bedingungen zur Aufnahme des Studiums an der Fachhochschule für Finanzen in Nordkirchen sind Abitur oder Fachhochschulreife; außerdem besteht die Altersbegrenzung von 36 Jahren. Bewerben kann man sich online; die entsprechenden Internetseiten sind jedes Jahr von Juli bis Dezember geöffnet.

Weblink: www.fhf-nordkirchen.de


Impressum / Datenschutz

© FH-Studiengang.de 2019 - Alle Angaben ohne Gewähr

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren